Sport

Unfallchirurgie

Leiter:
Prof. Dr. med. Friedrich F. Hennig

Therapiemöglichkeiten bei sportbedingten Verletzungen

Bei den Sportverletzungen werden akute von chronischen Verletzungen unterschieden. Für die meisten Sportarten lassen sich typische, sportartenspezifische Verletzungen finden. Diese Verletzungen betreffen zu 70% die untere Extremität (vor allem „Knie und Sprunggelenk“), zu gut 20% die obere Extremität ("Schulter und Arm") und zu je 5 % Kopf bzw. Wirbelsäule. Das jeweilige Verletzungsmuster ist dabei stark abhängig von der ausgeübten Sportart.

Leistungen für sportbedingte Verletzungen

  • Diagnostik und Therapie aller akuten und chronischen Sportverletzungen des gesamten Bewegungsapparates.
  • Arthroskopische Chirurgie des Knie-, Sprung-, Hüft-, Schulter- und Ellenbogengelenkes
  • Frakturversorgung; Endoprothetik.
  • Knie: Meniskusrefixation, Kreuzbandersatz, Knorpeltherapie- und Transplantation, Instabilitäten, Achsfehlstellung, Kniescheibe.
  • Sprunggelenk: Bandrekonstruktion, Knorpeltherapie- und Transplantation.
  • Hüfte: Arthroskopische Labrumchirurgie, Femuro-Acetabuläres Impingement.
  • Schulter: Rekonstruktionen der Rotatorenmanschette, der Bizepssehne und bei Luxationen/Instabilitäten.
  • Orthopädie Technik, Orthesen, Einlagenversorgung nach Laufbandanalyse
  • Schmerztherapie
 
Kontakt

Krankenhausstraße 12
91054 Erlangen

Sekretariat:

Telefon: 09131 85-33272
Fax: 09131 85-33300
unfallchirurgieatuk-erlangen.de

Zertifizierungen
Text TÜV Süd auf weißem Grund umgeben von achteckigen blauen Ring in dem in weißer Schrift ISO 9001 steht
Text: Schwerstverletztzungsartenverfahren der DGUV kreisrund um die drei Buchstaben SAV in blau angeordnet
Logo Top Nationales Krankenhaus 2019 FOCUS
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung