Wirbelsäule

Unfallchirurgie

Direktor:
Prof. Dr. med. Mario Perl, MHBA

Wirbelsäulenchirurgie

Die operative Behandlung von Wirbelsäulenverletzungen

In unserer Klinik werden schwerpunktmäßig sämtliche unfall- und verschleißbedingte Verletzungen oder Erkrankungen der Wirbelsäule behandelt.

Wirbelsäulenverletzungen treten meist bei Verkehrsunfällen, Stürzen aus großer Höhe oder bei Schwerstverletzten auf. Eine instabile Wirbelsäulenfraktur kann zu neurologischen Ausfällen bis hin zur Querschnittslähmung führen.

Unsere Ärzte bieten dabei rund um die Uhr eine Akutversorgung mit der Möglichkeit zur Stabilisierung und ggf. Dekompression des Rückenmarks oder der Nervenwurzeln.

Operativ werden in unserer Klinik alle unfallbedingten Verletzungen der Wirbelsäule, inklusive der Halswirbelsäule versorgt. Dabei kommen Stabilisierungen von ventral und dorsal zum Einsatz. Wenn möglich wird in minimal-invasiver Technik operiert. Zur Gewebeschonung und Reduktion des intraoperativen Blutverlustes verwenden wir ein speziellers Ultraschallmesser.

Halswirbelsäule

  • Verschraubung des Dens axis
  • atlanto-occipitale Fusion von dorsal
  • Wirbellörperersatz (ADD Plus) bsp. bei Tumoren
  • 360° Spondylodese
  • ventrale Verplattung

Brust- und Lendenwirbelsäule

  • dorsale Stabilisierung mittels Fixateur interne (auch minimal-invasiv)
  • transthorakaler ventraler Wirbelkörperersatz
  • rein ventrale Stabilisierung mittels winkelstabiler Platte (Goden Gate)
  • Thermokoagulation
  • Interspinöser Spacer Aperius bei Spinalkanalstenose
  • perkuntane transpedikuläre Kyphoplastie
  • PLIF,ALIF,TLIF (Spondylolisthesis, BSV, Osteochondrose, etc.)

Minimalinvasive Therapie bei chron. Schmerzsyndromen

Rückenschmerzen gehören zu den häufigsten Schmerzsyndromen, fast jeder zweite Erwachsene ist betroffen. Meist handelt es sich um eine einmalige akute Schmerzperiode. In manchen Fällen entwickelt sich allerdings eine chronische Schmerzsymptomatik und lange andauernder Therpaiebedarf.

Ursache sind häufig degenerative Veränderungen wie Discusdehydratation, die Arthrose der Intervertebralgelenke (Facettensyndrom), die Spondylarthrosis deformans (mit deren Folgeerscheinungen wie Stenosen des Spinalkanals und der Neuroforamina oder schmerzhafte Nervenreizungen sein.

Therapeutische Möglichkeiten unserer Abteilung

  • periradikuläre Schmerztherapie
  • Thermokoagulation
  • Facetten- und Ileosacralgelenksinfiltrationen
  • perkutane transpedikuläre Kyphoplastie
 
Kontakt

Krankenhausstraße 12
91054 Erlangen

Sekretariat:

Telefon: 09131 85-33272
Fax: 09131 85-33300
unfallchirurgieatuk-erlangen.de

Zertifizierungen
Text TÜV Süd auf weißem Grund umgeben von achteckigen blauen Ring in dem in weißer Schrift ISO 9001 steht
Text: Schwerstverletztzungsartenverfahren der DGUV kreisrund um die drei Buchstaben SAV in blau angeordnet
Logo Top Nationales Krankenhaus 2019 FOCUS
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
 
 
Bitte tragen Sie Ihren Namen und gültige E-Mail-Adresse(n) ein!
X zum Schließen

Zusammenfassung